Shinzo Abe Kinder: Artikel 9 seiner Verfassung lautet: „icts“. Laut Mendgen hat das Attentat in Japan einen “Zustand der Angst” geschaffen. Angesichts des Mangels an politischer Gewalt in dieser Nation ist dies ziemlich ungeklärt. Es ist acht Jahre her, seit es einen ähnlichen Vorfall gab. Das verstärkt die Unerwartetheit erheblich. Von Dezember 2012 bis September 2020 war Abe Japans Premierminister. Japan ist unter seiner Führung nach rechts gerückt.

Abe war ein entschiedener Befürworter der Änderung der pazifistischen Bestimmungen der Nachkriegsverfassung. Artikel 9 der japanischen Verfassung besagt, dass das Land “für immer auf Krieg als souveränes Vorrecht der Nation und die Androhung oder Anwendung von Gewalt als Mittel zur Lösung internationaler Probleme verzichtet”. Mengen behauptet, das Attentat habe in Japan einen „Zustand der Angst“ geschaffen. Dies ist sehr inakzeptabel, insbesondere angesichts der Seltenheit politischer Übergriffe in den Vereinigten Staaten. Es ist acht Jahre her, seit es einen ähnlichen Vorfall gab. Das verstärkt die Unerwartetheit erheblich.

Shinzo Abe Kinder
Shinzo Abe Kinder

Der frühere Premierminister von Japan, Abe, ist gegangen. Der 67-Jährige wurde im Wahlkampf bei einer Schießerei schwer verletzt. Die Übergriffe endeten für den ehemaligen japanischen Ministerpräsidenten schließlich tödlich. Dies wurde von der Behandlungsstelle des 67-Jährigen bestätigt. Politiker auf der ganzen Welt drückten Schock und Empörung über die Nachricht aus. Abe wurde getötet, als er gegen 11:30 Uhr Ortszeit (04:30 Uhr MEZ) in Nara, Japan, eine Wahlkampfrede hielt.

Abe diente seiner Liberaldemokratischen Partei auch nach seinem Rücktritt als Ministerpräsident im Jahr 2020. Ulrich Mendgen von der ARD sagte, dass Abe anscheinend zweimal von hinten angeschossen wurde. Nach einem schweren Sturz wurde er zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Sie sagen, dass Abes Lebenszeichen nicht vorhanden waren, als er eingeliefert wurde. Abes Herz wurde durch seine zwei Nackenverletzungen schwer beschädigt und er verlor viel Blut. trotz massiver Bluttransfusionen. Laut dem Leiter der Notaufnahme, Hidetada Fukushima, hatte er nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus keine Lebenszeichen mehr.

Der Mörder ist ein in Ungnade gefallener Ex-Militär. Der mutmaßliche Täter der Schießerei wurde Berichten zufolge von den Behörden festgenommen. Laut ARD-Journalist Ulrich Mendgen ist er ein 41-jähriger Ex-Angehöriger des japanischen Militärs. Gefunden wurde eine selbstgebaute doppelläufige Schrotflinte. Der Verdächtige wird derzeit von der Polizei vernommen. Bis jetzt haben wir keine Ahnung, was ihn veranlasst haben könnte.

Verschiedene Quellen lieferten widersprüchliche Berichte. Berichten zufolge erklärte der mutmaßliche Schütze gegenüber der Polizei, dass er mit Abe „unglücklich“ sei und ihn „absichtlich töten wollte“, als er ursprünglich festgenommen wurde. Es wird jedoch nun davon ausgegangen, dass der Verdächtige zuvor jegliche politische Motivation für sein Handeln ignoriert hatte. Mendgen schlägt vor, dass eine Person mit geistiger Instabilität dafür verantwortlich ist.

Von Dezember 2012 bis September 2020 war Abe Japans Premierminister. Japan ist unter seiner Führung nach rechts gerückt. Abe war ein starker Befürworter einer Änderung der Nachkriegsverfassung, um sie weniger pazifistisch zu machen.

Mendgen behauptet, das Attentat habe in Japan einen „Zustand der Angst“ geschaffen. Dies ist sehr inakzeptabel, insbesondere angesichts der Seltenheit politischer Übergriffe in den Vereinigten Staaten. Es ist acht Jahre her, seit es einen ähnlichen Vorfall gab. Das verstärkt die Unerwartetheit erheblich. Von Dezember 2012 bis September 2020 war Abe Japans Premierminister. Japan ist unter seiner Führung nach rechts gerückt. Abe war ein entschiedener Befürworter der Änderung der pazifistischen Bestimmungen der Nachkriegsverfassung.

Das japanische Gesetz besagt, dass das Land “für immer auf Krieg als souveränes Vorrecht der Nation und die Androhung oder Anwendung von Gewalt als Mittel zur Lösung internationaler Probleme verzichtet”. So steht es in Artikel 9 der Verfassung. Daher befindet sich Japan derzeit in einem „Zustand der Angst“. Wie Mendgen es sieht, hat das Attentat stattgefunden. Dies ist sehr inakzeptabel, insbesondere angesichts der Seltenheit politischer Übergriffe in diesem Land. Es ist acht Jahre her, seit es einen ähnlichen Vorfall gab. Das verstärkt die Unerwartetheit erheblich. Von Dezember 2012 bis September 2020 war Abe Japans Premierminister.

Japan ist unter seiner Führung nach rechts gerückt. Abe war ein entschiedener Befürworter der Änderung der pazifistischen Bestimmungen der Nachkriegsverfassung. Artikel 9 der japanischen Verfassung besagt, dass das Land “für immer auf Krieg als souveränes Vorrecht der Nation und die Androhung oder Anwendung von Gewalt als Mittel zur Lösung internationaler Probleme verzichtet”.

Mendgen behauptet, das Attentat habe in Japan einen „Zustand der Angst“ geschaffen. Dies ist sehr inakzeptabel, insbesondere angesichts der Seltenheit politischer Übergriffe in den Vereinigten Staaten. So etwas ist seit acht Jahren nicht mehr passiert. Das verstärkt die Unerwartetheit erheblich. Von Dezember 2012 bis September 2020 war Abe Japans Premierminister.

Japan ist unter seiner Führung nach rechts gerückt. Abe war ein entschiedener Befürworter der Änderung der pazifistischen Prov. der Nachkriegsverfassung isionen. Artikel 9 der japanischen Verfassung besagt, dass das Land “für immer auf Krieg als souveränes Vorrecht der Nation und die Androhung oder Anwendung von Gewalt als Mittel zur Lösung internationaler Probleme verzichtet”.

Shinzo Abe Kinder
Shinzo Abe Kinder

Mendgen behauptet, das Attentat habe in Japan einen „Zustand der Angst“ geschaffen. Dies ist sehr inakzeptabel, insbesondere angesichts der Seltenheit politischer Übergriffe in den Vereinigten Staaten. Es ist acht Jahre her, seit es einen ähnlichen Vorfall gab. Das verstärkt die Unerwartetheit erheblich. Von Dezember 2012 bis September 2020 war Abe Japans Premierminister.

Japan ist unter seiner Führung nach rechts gerückt. Abe war ein entschiedener Befürworter der Änderung der pazifistischen Bestimmungen der Nachkriegsverfassung. Japan wird nie wieder Krieg oder die Androhung oder Anwendung von Gewalt anwenden, um internationale Streitigkeiten beizulegen; es betrachtet solche Handlungen als unter seiner Würde als Land.

Related Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *