Eclat Accidentel Sur Une Pierre De Taille

Eclat Accidentel Sur Une Pierre De Taille
Eclat Accidentel Sur Une Pierre De Taille

Ein geschliffener Stein ist ein Naturstein, bei dem alle Gesichter von einem Steinmetz bearbeitet oder geschnitten wurden, um mehr oder weniger makellose Blaupausen zu erstellen. Dieser Stein wird in der Bauindustrie verwendet. Die Verblendungsfugen (sichtbare Fläche des Blocks) sind dann geradlinig, während die Vorrichtung (Mauerwerkanordnung) polygonal ist. Die Trümmer wurden nicht auf die gleiche Weise verändert. Freestone ist “ein Stein mit sauber erhöhten Seiten und scharfen Kanten, dessen Ausführung ein Mauerwerk mit feinen und regelmäßigen Nähten bietet”, so Jean-Marie Pérouse de Montclos. “1”

Eclat Accidentel Sur Une Pierre De Taille
Eclat Accidentel Sur Une Pierre De Taille

Die Sitzhöhe (eine gleich hohe Steinreihe) unterscheidet sich (siehe Gerät): das “große Gerät” (höher als 35 cm); das “mittlere Gerät” (zwischen 35 und 20 cm); und das “kleine Gerät” (unter 35 cm) (unter 20 cm).

Der Dimensionsstein muss wie folgt sein:

Ein Stein, der über einen längeren Zeitraum auf allen seinen Seiten rauer Witterung ausgesetzt war oder an den Kanten belastet wurde, verliert seine Schlagfestigkeit.

Eclat Accidentel Sur Une Pierre De Taille
Eclat Accidentel Sur Une Pierre De Taille

Ein poröser oder mikrorissiger Stein gefriert nicht.

Eines der am häufigsten beim Bau von Kathedralen verwendeten Materialien war Sandstein, Kalkstein oder Bausandstein, der am häufigsten in bestimmten Steinbrüchen abgebaut wurde. Die Feinheit des Korns und die leichte Behandelbarkeit wurden von den Bauherren in diesem Fall mehr als ihre Bruchfestigkeit favorisiert.

Eclat Accidentel Sur Une Pierre De Taille

Eclat Accidentel Sur Une Pierre De Taille
Eclat Accidentel Sur Une Pierre De Taille

Das Akronym “PdT” wird in Immobilieninformationen häufig verwendet, um eine Struktur aus Sandstein anzuzeigen.

Die Bauarchäologie wird seit den 1980er Jahren durch zahlreiche interdisziplinäre Techniken revitalisiert. Eine archäologische Untersuchung der Erhebungen kann vor der Reparatur, Sanierung oder sogar Zerstörung eines historischen Bauwerks durchgeführt werden, um die Herkunft und Form der Steine ​​sowie ihren Transport und ihre Verwendung während der Bauphasen zu identifizieren. geoarchäologische Forschung, die anthropogene Ablagerungen untersucht (Bodenarchive) 3 in der Nähe des Bauwerks 2 und Veränderungen am Gebäude (detaillierte Stein-zu-Stein-Erhebungen) sowie durch geoarchäologische Untersuchungen, die anthropogene Ablagerungen untersuchen (detaillierte Stein-zu-Stein-Erhebungen) 4., 5. Konstruktion Polylithismus 6 (von altgriechisch o, pols „viele“ und lithos „Felsen“) ist die Verwendung von Steinen heterometrischer Größe oder petrographischer Beschaffenheit und unterschiedlicher Herkunft in derselben Struktur. Ursprünglicher (primärer) Polylithismus in Verbindung mit einphasigen Konstruktionen (aus architektonischen Gründen – Solidität, Ästhetik, Technik, Zweckmäßigkeit 7 – oder einfacher, Wirtschaftlichkeit 8); erworbener (sekundärer) Polylithismus in Verbindung mit mehrphasigen Konstruktionen (aus architektonischen Gründen – Solidität, Ästhetik, Technik, Zweckmäßigkeit 7 – oder einfacher, Wirtschaftlichkeit 8). (religiöse Gebäude, die über mehrere Jahrhunderte gebaut wurden 9, Konstruktionen, die durch Zerstörungsepisoden und verschiedene Modifikationen getrennt sind) 10. Der Polylithismus kann sich auf verschiedene Weise manifestieren (ruhig, verschlimmert, unkontrolliert, kontrolliert) und ist am sichtbarsten in religiösen Strukturen, die sich bemühen um ihre Geschichte in der Stille der von Geologen entzifferten Steine ​​auszudrücken: “lapides clamabunt” (“Die Steine ​​werden weinen”, sagen die Evangelien, die Archäologie entschlüsselt die Sprache der Steine) 11.Im weitesten Sinne ist ein geschliffenes Steinwerkzeug jedes Werkzeug, das teilweise oder vollständig aus Stein hergestellt ist, der durch Schlag oder Druck geformt wurde. In der gesamten Menschheitsgeschichte wurde Stein verwendet, um eine Vielzahl von Werkzeugen herzustellen, darunter Pfeilspitzen, Speerspitzen und Steinäxte.

Steinwerkzeuge aus der Antike.

Steinwerkzeuge werden oft aus nicht kristallisierten Steinen wie Chaille, Radiolarit, Feuerstein, Obsidian oder Chalcedon geschnitzt. Andere Gesteine ​​können ebenfalls verwendet werden (Quarzit, Silcrete, Basalt usw.). Druck oder Schlag können verwendet werden, um Werkzeuge zu formen oder zu schneiden. Debitage ist der Prozess des Entfernens von Flocken aus einem lithischen Kern mit einem Schläger, ähnlich der Levallois-Technik. Der Kern wird verworfen, sobald er zu fein wird, um Splitter zu erzeugen. Der Formgebungsprozess umfasst das fortschreitende Formen des Blocks, bis das erforderliche Werkzeug, wie beispielsweise ein Doppelgesicht, erhalten wird. Die angeschlagenen Flocken und geformten Werkzeuge können dann mit geringen Veränderungen durch Schlag oder Druck retuschiert werden, um beispielsweise ihre Form zu ändern oder ihre Kanten zu schärfen.

Kompliziertere Schneideverfahren ermöglichen die Herstellung von Klingen mit einer sehr einheitlichen Form, die anschließend mit Schabern, Messerklingen, Sicheln oder sogar Mikrolithen retuschiert werden können. Geschliffener Stein ist aufgrund seiner Verfügbarkeit in allen Kulturen allgegenwärtig, die den Umgang mit Metallwerkzeugen noch nicht gelernt haben (Bronzezeit). Diese Instrumente sind handwerklich einfach herzustellen, transportabel und die Kanten können häufig wiederbelebt werden.

Eclat Accidentel Sur Une Pierre De Taille
Eclat Accidentel Sur Une Pierre De Taille

Obwohl Steinwerkzeuge heute in bestimmten Gemeinschaften und Kulturen verwendet werden, sind sie hauptsächlich mit der Vorgeschichte verbunden, insbesondere mit den heute ausgestorbenen paläolithischen Kulturen. Prähistoriker studieren solche Gemeinschaften sowie ihren Gebrauch von Steinwerkzeugen und die damit verbundene lithische Technologie. Ethnoarchäol ogien halfen dabei, den Gebrauch und die Herstellung von Steinwerkzeugen sowie deren kulturelle Bedeutung besser zu verstehen. 1

In der Jungsteinzeit der Menschheitsgeschichte wich der geschnitzte Stein in einer sehr systematischen Weise dem polierten Stein. Polieren wurde jedoch in einer paläolithischen Umgebung in Australien 2 und in einem mesolithischen Kontext in Nordeuropa 3 gefunden.

Related Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *